Entwicklung einer Naturwaldzelle in Wandlitz



Entwicklung einer Naturwaldzelle in Wandlitz
23. Oktober 2019  ·  von Hilmar Hilger



Kategorie: Regionaler Quell-/Wasser- und Bodenschutz

Wandlitzer Bürger/innen legten vor zwei Jahren Geld zusammen und beteiligten sich an einem Bieterverfahren, in dem ein ehemaliges Betriebsferienlager veräußert wurde. Die Bürgerstiftung erhielt den Zuschlag, womit ein außergewöhnliches Projekt begann. Ziel ist die Entsiegelung von Flächen in einer berlinnahen Gemeinde, in der durch scheinbar ungezügelten Bauboom die Flächenversiegelung nahezu an der Tagesordnung ist, sowie der Aufbau einer artenreichen Naturwaldzelle.

Baugrund oder Naturschutz? Die Wandlitzer Bürger/innen habe sich entschieden.

2017 wurde durch das Land Berlin das Grundstück des ehemaligen Ferienheims der Basdorfer Bereitschaftspolizei am Liepnitzweg im Ortsteil Wandlitz ausgeschrieben. Es fanden sich ca. 40 Wandlitzer Bürger/innen mit dem Ziel zusammen, die zwischenzeitlich verwilderte Immobilie mit einem bemerkenswerten Eibenbestand und nur fünf Laufminuten vom Liepnitzsee entfernt, als Naturzone im Landschaftsschutzgebiet zu erhalten. 20.000 Euro wurden von der Wandlitzer Bürgerschaft an die Bürgerstiftung Barnim-Uckermark gespendet, die mit diesem Betrag an der Ausschreibung teilnahm und mit einem Konzept zur Entsiegelung und Renaturierung der Fläche als Sieger hervorging. Die Bürgerstiftung Barnim-Uckermark, die auch den Naturschutz im Stiftungszweck hat, ist bereits als Eigentümerin des Grundstücks im Grundbuch eingetragen worden.

2018 wurde mit einem ortsansässigen Architekten, einem ortsansässigen Vermesser und in Zusammenarbeit mit Professoren der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde begonnen, an der Bestandserfassung der Bäume, anderer Pflanzen und Tiere auf dem Gelände sowie an der Erfassung des abrisswürdigen Gebäudebestandes zu arbeiten. Die dafür benötigten Gelder stammen aus Fördermitteln der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Barnim und aus weiteren Spendengeldern der Wandlitzer Bevölkerung. Der Landkreis Barnim erhielt mit notarieller Urkunde das Versprechen der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark, dass das Gelände des ehemaligen Ferienheims in den nächsten 25 Jahren ausschließlich dem Naturschutz dient.

Auch 2019 wird weiter an der Bestanderfassung gearbeitet. Ziel ist, den Abriss der Gebäude unter Berücksichtigung des Schutzes, der auf der Fläche vorhandenen Eiben und Totholzhaufen vorzubereiten und die Aufwendungen dafür finanziell zu bewerten. Die Eintragung der notariellen Urkunde in das Grundbuch ist beantragt und wird noch in 2019 erfolgen.

Der Abriss der baufälligen Baracken steht bevor.

Das Projekt wird fachlich durch den Naturpark Barnim und den Revierförster Weier begleitet. Herr Weier war es auch, der von einem „Glücksfall für die Gemeinde Wandlitz“ sprach, als ihm die Planung für das Gelände vogestellt wurde. Flankiert wird das Projekt durch die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) und damit durch Forschung und Lehre. Die erste Bachelorarbeit zur Bestandserfassung von Bäumen auf dem Gelände wurde bereits Mitte 2019 erstellt.

Täglich werden in Deutschland 700.000 m² Fläche versiegelt. In Zeiten von Starkregenfällen durch den fortschreitenden Klimawandel tritt so nun ein Projekt hervor, in dem die ortsansässige Bürgerschaft mit Hilfe der Bürgerstiftung Barnim Uckermark diesem Prozess durch naturschonende Entsiegelung entgegentritt.

Das Preisgeld soll direkt in die Wandlitzer Naturwaldzelle fließen und der Sicherung (Zaunaufbau) des 1,7 ha großen Geländes dienen.




0 Kommentare




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

test