Pitch Your Green Idea! – Das nachhaltige Entrepreneurship-Spiel



Pitch Your Green Idea! – Das nachhaltige Entrepreneurship-Spiel
27. Dezember 2019  ·  von Hilmar Hilger



Viele Bildungseinrichtungen sind kontinuierlich auf der Suche nach wirkungsvollen Lehrformaten. Daneben steigen die gesellschaftlichen und gesetzlichen Anforderungen, Nachhaltigkeit stärker in die Arbeitsweise, den Alltag und die Bildung einfließen zu lassen. Das wird konkret im UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung zusammengefasst. Hinzu kommt: Spielen wird in der Bildung ein hohes Potential zugesprochen – auch in der Erwachsenenbildung. Sie schaffen eine lockere Atmosphäre und geben die Möglichkeit Vorurteile zu überwinden und soziale Rollen abzulegen. Belegt durch wissenschaftliche Studien wird Gamification und der Einsatz von Spielen zunehmend mehr Raum im betrieblichen und Bildungskontext eingeräumt. Mit dem Brettplanspiel Pitch Your Green Idea! haben Caroline Frumert und Antonia Bartning Nachhaltigkeit und Entrepreneurship miteinander verknüpft.

Antonia Bartning und Caroline Frumert.

Pitch Your Green Idea! ist das erste analoge Spiel im deutschsprachigen Raum, welches nachhaltige Unternehmensgründung und -führung umfassend thematisiert. Das Spiel arbeitet auf die folgenden Entwicklungsziele der Sustainable Development Goals (SDGs) hin: SDG 4: Hochwertige Bildung, SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, SDG 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion. Das modulare Brettplanspiel soll die nachhaltige Innovationsentwicklung fördern.

Zu Beginn des Spiels entscheiden die Teilnehmenden, ob sie in Team- oder Einzelkonstellation spielen möchten. Dann erfolgt in den Teams die Entwicklung der jeweiligen Geschäftsidee auf der Basis eines gesellschaftlichen oder ökologischen Problems – wahlweise kann mit einer mitgebrachten Idee gespielt werden. Im weiteren Spielverlauf setzen sich die Teilnehmenden mit Wissensfragen zu unternehmerischer Nachhaltigkeit und Entrepreneurship auseinander. Die erlangten Wissenspunkte werden für die Realisierung von Entscheidungen und Ereignissen benötigt. Alle drei bis vier Runden ist eine Aufgabe zur inhaltlichen Konzeption der eigenen Geschäftsidee zu lösen. Sie wird von allen Spielenden gleichzeitig bearbeitet und die Ergebnisse gegenseitig präsentiert und reflektiert.

Erworbene Wissenspunkte können für unterschiedliche Kategorien genutzt werden.

Das Spiel ist bewusst als analoges Spiels entwickelt, um die Teilnehmenden wieder an einen Tisch zu holen und gemeinsame positive Erlebnisse zu schaffen. Das Design von Pitch Your Green Idea! folgt dem Gedanken von zero waste. Dazu werden Materialien wie Graspapier und Terrakotta sowie umweltfreundliche Farben und Naturmaterialien verwendet. Das Spiel ist komplett plastikfrei.
Für Bildungseinrichtungen, Startups und Gründungszentren ist Pitch Your Green Idea! Ein einzigartiges Instrument zur Innovationsförderung, Wissensvermittlung und Training von Sozialkompetenzen. Allein in Deutschland gibt es 309 Technologie- und Gründungszentren, 56 aktive Inkubatoren, 33 Maker-Labs und 132 Coworking-Spaces. Bei rund zwei Drittel der Gründungszentren mangelt es laut den Entwicklerinnen noch an spezifischen Angeboten im Bereich Nachhaltigkeit. Außerdem gibt es allein 2.728 Studiengänge im Bereich Wirtschaftswissenschaften. Auch für andere Studiengänge sowie für bestehende Unternehmen und gemeinnützige Organisationen ist das Spiel als Methode zur Förderung nachhaltiger Innovationsprozesse, Intrapreneurship sowie für Fortbildungen und Teamaufbau gut geeignet. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist der Einsatz in der Personalauswahl.
Das Angebot soll zukünftig durch Spielerweiterungen, beispielsweise durch Kartensets zu Spezialthemen (z.B. Diversity Management, degrowth) ergänzt werden. Neben dem analogen Spiel existieren Pläne für ergänzende digitale Anwendungen. Außerdem möchten Caroline Frumert und Antonia Bartning zukünftig eine Variante des Spiels entwickeln, die auch für Privatpersonen erschwinglich ist, um noch mehr Menschen den Zugang zum Thema Nachhaltigkeit zu erleichtern.

Beide haben im Fachbereich Wirtschaft auf der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde studiert. Antonia Bartning hat sich in ihrer Masterarbeit mit Spielmechanik und -Didaktik beschäftigt und in der Arbeit das Brettspiel entwickelt und designt – die Masterarbeit wurde mit dem deutschen Planspielpreis 2019 ausgezeichnet. Caroline Frumert beschäftigt sich mit Organisationentwicklung, der Gestaltung von Unternehmung und Commons und war dazu bereits als Referentin beim Entrepreneurship Summit.

Spielend ökologische und soziale Faktoren erlernen: Pitch Your Green Idea!

Caroline Frumert und Antonia Bartning haben sich als Ziel gesetzt, Nachhaltigkeit erlebbar zu machen und Menschen zur einem nachhaltigen Lebens- sowie Wirtschaftsstil anzuregen und zu befähigen. Sie wollen zudem zeigen, dass Lernen und nachhaltiges Entrepreneurship Spaß machen kann und zum persönlichen Austausch anregen. Ein weiteres Ziel ist, den Markt der Brett- und Planspiele aufzumischen und auch hier ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit zu setzen. Langfristig soll aus dem Projekt- ein Geschäftskonzept aufgebaut werden.

Als junge, berufstätige Mütter sehen die Entwicklerinnen sich täglich mit der Zukunft sowie den aktuellen Herausforderungen konfrontiert. Diese Zukunft möchten sie lebenswert mitgestalten.

Wenn Pitch Your Green Idea! den Nachhall gewinnt, sollen mit dem Preisgeld weitere Prototypen hergestellt, ergänzende Module/Inhalte entwickelt und getestet sowie die englische Übersetzung vorangebracht werden. Einen Teil des Preisgeldes würde zudem dafür verwendet werden, um an öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen teilzunehmen, um das Projekt bekannter zu machen und mit der Zielgruppe in Austausch zu kommen.




1 Kommentare




  • Kommentar von C. Constantin Bartning

    Eine sehr gut formulierte informative Beschreibung! Die Information zu potenziellen Nutzern und Ansprechpartnern dokumentiert die Bedeutung der Spielidee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*